de/ en
18. Juli - 5. August 2022
Jeden Tag landen Unmengen an Lebensmittel im Abfall. Wertvolle Ressourcen
wie Boden, Wasser, Energie, aber auch menschliche Arbeitskraft haben im
Endeffekt keinen Mehrwert für die Gesellschaft. Darüber hinaus fließen auch Geld und CO2 in kurzsichtige Wirtschaftsabläufe, die genauso gut reduziert bzw. vermieden werden könnten. 

Ein ständiger Konkurrenzkampf um die billigsten Nahrungsmittel führt dazu,
dass heimische Produkte im Vergleich mit subventionierter Ware aus
fernen Regionen überteuert wirken. Umso absurder das Ganze, wenn es sich
um dasselbe Produkt handelt.
In unserer Vision gelingt es, durch einen sorgsamen und effizienten Umgang
in Produktion und Beschaffung zur Einsparung von Ressourcen und zur
Reduktion von Treibhausgasen beizutragen. Nur so kann eine nachhaltige
Entwicklung unserer Umwelt, Wirtschaft und Gesellschaft gesichert werden.

Um die Relevanz des saisonalen und regionalen Einkaufens zu verdeutlichen,
machten wir uns auf den Weg, um Marillen, die auch bei uns um die Ecke
wachsen, von Frankreich nach Österreich zu bringen. Mit dem Einkaufswagerl
und auf Rollerblades ging es von Lyon über die schweizer Alpentäler nach
Vorarlberg. Dieses Vorhaben ist nicht nur ein Hingucker per se sondern ist
auch Weltrekord für die weiteste Strecke, die je mit einem Einkaufswagen
absolviert wurde.

Eindrücke unserer Reise auf Instagram und TikTok.
Wenn du Fragen hast, schreib uns einfach eine Nachricht.

Diese Projekte haben wir hinter uns